Sechs Stipendien für die Kinderkrebsforschung

Mit der finanziellen Unterstützung für Doktorandinnen und Doktoranden, die auf dem Gebiet der Leukämie und verwandter Blutkrankheiten bei Kindern und Jugendlichen forschen, möchte die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung (DJCLS) die pädiatrische Hämato-Onkologie weiter fördern.

Beitrag teilen

José Carreras-GPOH Promotionsstipendien 2023
Mit der finanziellen Unterstützung für Doktorandinnen und Doktoranden, die auf dem Gebiet der Leukämie und verwandter Blutkrankheiten bei Kindern und Jugendlichen forschen, möchte die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung (DJCLS) die pädiatrische Hämato-Onkologie weiter fördern.

Zum achten Mal vergibt deshalb die DJCLS, gemeinsam mit der Fachgesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie e.V. (GPOH), die José Carreras-GPOH-Promotionsstipendien. Diese sollen junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu animieren, sich diesem wichtigen Forschungsfeld zu widmen.

Dr. Ulrike Serini, Geschäftsführerin der José Carreras Leukämie-Stiftung: „Der Internationale Kinderkrebstag am 15. Februar ist jedes Jahr eine Mahnung, die Forschung weiter voranzutreiben. Insbesondere bei Kindern, die an Leukämie erkrankten, konnten in den vergangenen Jahren die Heilungschancen deutlich verbessert werden. Doch jeder Einzelfall zählt. Unser Ziel ist es, dass alle kleinen Patienten diese schwere Zeit überstehen und in ein zweites Leben ohne Krankheit starten können.“

Die Behandlung von Kindern, die an einer Leukämie erkrankt sind, ist anspruchsvoll. Das Leben dieser jungen Patienten zu retten, ist aber jeder Mühe wert.

Über die geförderten Forschungsarbeiten

Die mit je 12.000 Euro dotierten José Carreras-GPOH-Promotionsstipendium gehen in 2023 an folgenden Doktorandinnen und Doktoranden (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Miriam Alkemper, Universität Duisburg-Essen
    Thema: Entwicklung einer CAR (chimärische Antigenrezeptor) -basierten Immuntherapie für refraktäre und rezidivierende pädiatrische akute myeloische Leukämie (AML) mit allogenen NK-Zellen, die gegen B7H3 (CD276) gerichtet ist.
    Über ihre Motivation: „Das Feld der Immuntherapie bietet eine unglaubliche Fülle an vielversprechenden Ansätzen und genauso viele spannende Fragen und offene Forschungsfelder. Ich freue mich, dank des Stipendiums die Möglichkeit zu haben, mich ganz auf die Forschung zu konzentrieren und so einen Beitrag zu neuen Erkenntnissen leisten zu können sowie mein persönliches Kompetenzspektrum um ganz neue Dimensionen zu erweitern“

 

  •  Christian Brückner, Zentralinstitut für Translationale Krebsforschung der Technischen Universität München (TranslaTUM)
    Thema
    : Regulierung der MYC-DNA-Bindung durch MondoA bei akuter lymphatischer Leukämie (ALL): Kompetitive transkriptionelle vs. epigenetische Mechanismen.
    Motivation: „MYC ist als bekanntes Proto-Onkogen an verschiedenen regulatorischen Mechanismen der Zelle beteiligt und kann durch Mutation oder Überexpression zu unkontrollierter Proliferation  von Krebszellen führen. MondoA erwies sich in unseren vorherigen Arbeiten als essenziell hinsichtlich des Überlebens und der Rezidivraten pädiatrischer Patienten im Rahmen bestimmter akuter lymphatischer Leukämien. Wir untersuchen die Modifikationen und Interaktionen auf epigenetischer und transkriptioneller Ebene, welche in Zusammenhang mit der Interaktion von MondoA und MYC stehen. Wir erhoffen uns hierdurch ein verbessertes Verständnis und neue Therapiemöglichkeiten pädiatrischer Leukämien. Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen der DJCLS und der GPOH, wie auch für die Chancen, die mir dieses Stipendium bietet.”

 

  • Elisa Felix, Universitätsklinikum Magdeburg
    Thema
    : Präklinische Untersuchungen zur Wirksamkeit der Interleukin-7-Rezeptor-Blockade in Kombination mit der Inhibition des CD47-Immuncheckpoints bei der akuten lymphoblastischen Leukämie (ALL).
    Motivation: „Die Einzelschicksale der Kinder mit ALL, die ich während eines Praktikums kennengelernt habe, motivieren mich einen Beitrag in der ALL-Forschung zu leisten. Dank des José Carreras-GPOH-Promotionsstipendiums kann mich diesem nun vollständig widmen.“

 

  • Luisa Kruppa, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
    Thema
    : Die Rolle von PVT1, microRNAs und stabilisierenden MYC-Mutationen bei pädiatrischen Burkitt-Lymphomen und Burkitt-Leukämien.
    Motivation: „Mit dem Forschungsvorhaben zu kindlichen Burkitt-Lymphomen und -Leukämien möchte ich einen Beitrag zum Verständnis der Erkrankung leisten und daran mitwirken, dass die Krankenversorgung durch Etablierung eines neuen Risikomarkers verbessert wird.“

 

  • Yannick Niklas Lorz, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) und Heidelberger Institut für Stammzelltechnologie und Experimentelle Medizin (HI-STEM)
    Thema
    : Eine neuartige Subpopulation Mesenchymaler Stammzellen als Immunmodulatoren der gesunden und leukämischen Stammzellnische des Knochenmarks.
    Motivation: „Auf der Suche nach neuen Therapieansätzen für krebskranke Kinder​ erforschen wir die Wechselwirkung spezieller stromaler Stammzellen im Knochenmark mit den Wächter-Zellen des Immunsystems. Dank der José Carreras Stiftung und der GPOH kann ich mich nun uneingeschränkt der mir am Herzen liegenden Arbeit widmen.“

 

  • Tobias Theinert, Kinderklinik am Universitätsklinikum Würzburg
    Thema
    : Entwicklung einer innovativen Strategie zur Verbesserung der Persistenz und Aktivität von CAR-T-Zellen bei der Therapie refraktärer pädiatrischer Krebserkrankungen durch Modulation des zelleigenen Metabolismus.
    Motivation: „Im Rahmen dieses Promotionsprojekts möchte ich einen Beitrag zur Weiterentwicklung der CAR-T-Zelltherapie leisten, einem vielversprechenden Ansatz zur Bekämpfung aggressiver und resistenter Krebserkrankungen. Ich bin sehr dankbar für die Unterstützung der José Carreras Leukämie-Stiftung und der GPOH, die mir die Möglichkeit dazu gibt, aktiv an der Entwicklung einer innovativen Strategie zur Heilung krebskranker Kinder mitzuwirken.“

 

Über das Auswahlverfahren

Alle Anträge für ein Stipendium werden durch ein Gremium bestehend aus zwei vom Vorstand der GPOH benannten Experten und mindestens zwei Experten aus dem Kreis des Wissenschaftlichen Beirates der José Carreras Leukämie-Stiftung begutachtet und dann ausgewählt. Der Vorstand der DJCLS entscheidet in letzter Instanz über die Förderung.

Die DJCLS Stipendien

Die DJCLS vergibt Forschungsstipendien sowie Promotionsstipendien für die Förderung junger und talentierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, sowie Studierende in ihrer Dissertationsphase. Diese ermöglichen ihnen, vielversprechende und innovative Projekte auf dem Gebiet der Leukämien und verwandter bösartiger Blutkrankheiten zu verfolgen. Die Antragsrichtlinien und Förderbedingungen finden Sie auf der Seite „Stipendien“.

💙 Danke für Ihre Unterstützung!

Seit 2016 finanziert die DJCLS diese Stipendien für die Kinderkrebsforschung dank Spendengeldern. Prof. Martin Schrappe, Vorsitzender des Vorstandes der GPOH: „Unser Dank gilt insbesondere den Spenderinnen und Spendern, die das möglich machen.“

Beitrag teilen