Kinderkrebstag: Interview mit einem Experten

Kinderkrebs – Heilungschancen, Entwicklungen und eine Warnung: die Kinderonkologie in Deutschland sei unterfinanziert.

Beitrag teilen

Kinderkrebstag - Interview Experte Prof. Metzler
Kinderkrebs - Heilungschancen, Entwicklungen und eine Warnung: die Kinderonkologie in Deutschland sei unterfinanziert.

Im Interview sprechen wir mit Prof. Dr. med. Markus Metzler, Stellvertretender Direktor, Leitender Oberarzt und Abteilungsleiter der Onkologie und Hämatologie der Kinderklinik am Universitätsklinikum Erlangen.

Prof. Metzler berichtet über die aktuellen Zahlen und Heilungschancen der Krebsdiagnosen bei Kinder und Jugendlichen und über die Entwicklung der Behandlungsmöglichkeiten und Erfolge in den letzten Jahrzehnten. Unter anderem sei eine erbliche Veranlagung als mögliche Ursache für Krebs bei Kindern und Jugendlichen ein wichtiges und vielversprechendes Forschungsfeld. Daraus könnten Schlüsse über das Risiko eines schweren Verlaufs oder Rückfalls gezogen und dadurch Therapie besser geplant werden.

Auch warnt Prof. Dr. Markus Metzler, dass die Kinderonkologie in Deutschland unterfinanziert ist. „Das Prinzip der Fallpauschale ist bei der Behandlung von krebskranken Kindern komplett ungeeignet.“ Die Patienten seien, so der Krebsmediziner, zwischen null und 18 Jahren alt und müssten individuell therapiert werden. „In der Kinder-Onkologie deckt eine Pauschale nie richtig den Fall ab. Gerade in der Onkologie gibt es sehr viele komplizierte und schwierige Fälle, die durch die Fallpauschale überhaupt nicht passend abgebildet sind“, so Prof. Metzler.

Die Konsequenz der finanziellen Unterdeckung seien Stellenstreichungen und Stellenkürzungen auf Krebsstationen. „Das macht uns mürbe, darunter leiden alle, die sich um die jungen Patienten kümmern. Dieser Zustand ist nicht tragbar“, sagt Prof. Metzler, zumal die Kosten für eine angemessene Versorgung von Kindern mit Krebs bei einem Bundesgesundheitshaushalt von rund 430 Milliarden Euro pro Jahr im Promillebereich liegen würden: „Das ist kaum erklärbar, warum man bei der Behandlung von Kindern mit Krebs uns nicht die Finanzierung zugesteht, die notwendig ist, zumal es um relativ wenig Geld geht.“

Auch aus diesem Grund sei die Arbeit der DJCLS „enorm wichtig“, so Prof. Metzler: „Die DJCLS ist ein verlässlicher Unterstützer und hat bereits viele Steine ins Rollen gebracht, wie die José Carreras Tagesklinik an unserer Kinderklinik, die ohne die initiale Förderzusage der Stiftung sonst wahrscheinlich nie realisiert worden wäre. Damit haben wir die Versorgung der jungen Patienten in der Region deutlich verbessern können.“

Beitrag teilen

Weltblutkrebstag Blog

Weltblutkrebstag 2024

Zum Weltblutkrebstag: “Ich für Dich”! Am 28. Mai ist Weltblutkrebstag – ein Tag für Aufklärung und Sichtbarkeit der Betroffenen, ein Tag um Mut zu machen