Fußball-WM, Autogramme und eine Versteigerung gegen Leukämie

Sepp Maier ist eine Fußball-Legende. Als Botschafter der José Carreras Leukämie-Stiftung wirbt der Weltmeister, der auch alle anderen Titel im Fußball gewonnen hat, für die Versteigerung eines einzigartigen Fußballs mit den Original-Unterschriften der größten deutschen Fußball-Legenden – ein Unikat, das in über zwei Jahrzehnten entstanden ist. Aber wie kam dieser Ball überhaupt zustande?

Beitrag teilen

Sepp Maier mit dem WM-Ball
Sepp Maier ist eine Fußball-Legende. Als Botschafter der José Carreras Leukämie-Stiftung wirbt der Weltmeister, der auch alle anderen Titel im Fußball gewonnen hat, für die Versteigerung eines einzigartigen Fußballs mit den Original-Unterschriften der größten deutschen Fußball-Legenden – ein Unikat, das in über zwei Jahrzehnten entstanden ist. Aber wie kam dieser Ball überhaupt zustande?
Stifter des Balls Gerd Holzhauer mit Horst Eckel
Uwe Seeler unterschreibt den WM-Ball

Alles begann vor dreißig Jahren, als der LKW-Fahrer und passionierte Fußballer Gerd Holzhauer seine an Krebs erkrankte Mutter im Krankenhaus besuchte. „Sie hat mich mit den Worten getröstet, dass sie den Krebs schon in den Griff bekommen werde und dass es weitaus schlimmere Fälle gäbe“, erinnert sich der heute 71-Jährige. Die Mutter zeigte daraufhin ihrem Sohn die Kinderkrebsstation, die damals für die allermeisten jungen Leukämie-Patienten die Endstation war.

„Ich hatte dann spontan beschlossen, mich für den Kampf gegen Leukämie zu engagieren“, erzählt Holzhauer. Den Auftakt bildete ein Benefiz-Fußballturnier, das in diesem Januar bereits zum 30. Mal stattfindet. „Vor zwanzig Jahren hat mir dann ein Unternehmer die Nachbildung des WM-Fußballs von 1954 geschenkt. Ich hatte dann die Idee, die deutschen Weltmeister von 1954, 1974, 1990 und 2014 unterschreiben zu lassen, um den Ball für den guten Zweck zu versteigern“, so der Bremer.

Bei einem Aufenthalt in Bad Füssing traf er zufällig Horst Eckel, einen der wenigen damals noch lebenden Fußball-Weltmeister von 1954, der sofort unterschrieb. Es folgten Autogramme von vielen Legenden der 1974er Weltmeister-Elf. „Da ich in meiner aktiven Zeit selbst Torwart war und in der Bremen-Auswahl gespielt habe, hat es mich besonders gefreut, Sepp Maier zu treffen“, so Holzhauer.

Bei der Preisverleihung „Helden des Alltags“ saß dann Thomas Helmer, Europameister von 1996, mit am Tisch von Gerd Holzhauer. „Er hat spontan zugesagt, mich zu unterstützen und mit seinen Verbindungen ein Jahr lang weitere Unterschriften zu sammeln. Ohne Thomas Helmer hätte ich das nicht geschafft.“

Vor zwanzig Jahren hat mir dann ein Unternehmer die Nachbildung des WM-Fußballs von 1954 geschenkt. Ich hatte dann die Idee, die deutschen Weltmeister von 1954, 1974, 1990 und 2014 unterschreiben zu lassen, um den Ball für den guten Zweck zu versteigern.

Gerd Holzhauer

Über den Ball

Im Laufe der Zeit wurde die Liste immer länger. Heute ist der Ball ein einzigartiges Unikat deutscher Fußball-Geschichte. Unterschrieben haben:

  • Weltmeister 1954: Horst Eckel, Hans Schäfer.
  • Weltmeister 1974: Wolfgang Overath, Günter Netzer, Franz Beckenbauer, Rainer Bonhof, Gerd Müller, Paul Breitner, Jupp Heynckes, Horst-Dieter Höttges und Sepp Maier.
  • Weltmeister 1990: Thomas Häßler, Karl-Heinz Riedle, Guido Buchwald, Günter Hermann, Raimond Aumann, Hans Pflügler, Olaf Thon, Thomas Berthold, Rudi Völler, Lothar Matthäus.
  • Weltmeister 2014: Manuel Neuer, Roman Weidenfeller, Kevin Großkreutz, Mats Hummels, Thomas Müller, Jérôme Boateng, Mario Götze, Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm, Erik Durm, Christoph Kramer.

 

Zusätzlich haben auch noch Uwe Seeler (WM-Finalist 1966) und Matthias Steiner (Olympiasieger im Gewichtheben 2010) unterschrieben.

Ab heute können Gebote für diesen Ball der Legenden auf der Versteigerungsplattform United Charity abgegeben werden. Höhepunkt ist dann die 28. José Carreras Gala am 7. Dezember, wenn der Ball dem Fernsehpublikum präsentiert wird. „Zum ersten, zum zweiten, zum dritten“ heißt es am Sonntag, 11. Dezember, wenn die Versteigerung ihren Schlusspunkt erreicht.

„Dieser Ball ist der Höhepunkt meines bisherigen Engagements. Ich hoffe auf möglichst viel Geld für die José Carreras Leukämie-Stiftung, damit der Kampf gegen den Blutkrebs weiter vorangetrieben wird“, sagt Gerd Holzhauer, der mit seinen Mitstreitern in den vergangenen drei Jahrzehnten bereits über 290.000 Euro an Spenden gesammelt hat.

Herzlichen Dank!

„Es ist immer wieder wunderschön zu erleben, mit welchem Engagement und mit welchen Ideen sich unsere Unterstützerinnen und Unterstützer für die José Carreras Leukämie-Stiftung einsetzen. Jeder Euro hilft, Leid zu lindern und Leben zu retten“, erklärt Dr. Ulrike Serini, Geschäftsführerin der José Carreras Leukämie-Stiftung und fügt an: „Die José Carreras Leukämie-Stiftung fördert seit fast drei Jahrzehnten die wissenschaftliche Forschung. Dank des medizinischen Fortschritts konnte zum Beispiel die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder und Jugendliche von einer Leukämieerkrankung geheilt werden, deutlich gesteigert werden. Das schreckliche Erlebnis, das Herr Holzhauer damals beim Besuch einer Kinderkrebsstation hatte, ist Gott sei Dank Vergangenheit.“

Spenden- und Mitmachkampagne #ichfürdich

In den 14 Wochen bis zur 28. José Carreras Gala am 7. Dezember im MDR bringt die José Carreras Leukämie-Stiftung die Benefizgala ins Internet und stellt wöchentlich die verschiedensten Aktionen vor – wie diese. Bleiben Sie dran und machen Sie mit!

Beitrag teilen

Spendenaktion Zugspitze, Gipfel der Hoffnung

Auf den Gipfel der Hoffnung laufen

Am vergangenen 12. Juli hat Benjamin etwas Besonderes geschafft: er ist zugunsten der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung auf seinen “Happy Place” gelaufen. Einen Berg, den