Promotionsstipendien-Verleihung in Wien

Für die Erforschung neuer Therapien gegen Leukämie und anderer Blut- und Knochenmarkserkrankungen haben die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung (DJCLS) und die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) im zweiten Bewerbungszyklus des Jahres sechs Promotionsstipendien an Doktoranden und Doktorandinnen in Frankfurt, Heidelberg, Berlin, Hannover und Greifswald vergeben.

Beitrag teilen

DJCLS-DGHO Promotionsstipendien Verleihun Wien 2022
Für die Erforschung neuer Therapien gegen Leukämie und anderer Blut- und Knochenmarkserkrankungen haben die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung (DJCLS) und die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) im zweiten Bewerbungszyklus des Jahres sechs Promotionsstipendien an Doktoranden und Doktorandinnen in Frankfurt, Heidelberg, Berlin, Hannover und Greifswald vergeben.

Im Gruppenbild oben, v.l.n.r., Dr. med. Carsten-Oliver Schulz (Mitglied des Vorstandes der DGHO), Ina Hönninger (Projektleitung DJCLS), Prof. Dr. med. Maike de Wit (Mitglied des Vorstandes der DGHO), Prof. Hans-Jochem Kolb (Wiss. Beiratsmitglied der DJCLS), Alessandra Holzem (Promotionsstipendium im Frühjahr verliehen), Clara Uhlendorf, Prof. Dr. Dieter Hoelzer (Wiss. Beiratsmitglied der DJCLS), Benjamin Nick Locher, Kim-Vanessa Karich, Benjamin Falk, Maria Wessels und Karl Kapahnke

Der Hauptfokus der Arbeit der José Carreras Leukämie-Stiftung (DJCLS) ist die Förderung von Forschung im Bereich der Leukämie und verwandte bösartige Blut- und Knochenmarkserkrankungen: In den letzten 28 Jahren wurden 865 Forschungsprojekte finanziert. Unter anderem die José Carreras-DGHO-Promotionsstipendien für die Erforschung neuer Therapien. Diese werden zwei Mal im Jahr im Zusammenarbeit mit der Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) verliehen.

Nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause durfte die Verleihung wieder in Präsenz stattfinden! Bei der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie in Wien durften wir die ausgewählten Doktorandinnen und Doktoranden kennenlernen und persönlich von ihren Forschungsarbeiten erfahren.

Das Stipendienprogramm ist wichtig, um die Leukämieforschung nachhaltig zu fördern und Nachwuchs für die wissenschaftliche Arbeit in diesem Bereich zu gewinnen. Dank der Spenderinnen und Spender konnte die DJCLS bereits rund 11 Millionen Euro dafür bereitstellen. Und jeder Erfolg in der Forschung trägt dazu bei, Leid zu lindern und Leben zu retten – Herzlichen Dank!

Wie beeindruckend die Fortschritte in der Diagnostik und Therapie von Blut- und Krebserkrankungen sind, hat unser Jahreskongress wieder gezeigt. Diese große Veranstaltung war auch der passende Rahmen, um die Promotionsstipendien gemeinsam mit der José Carreras Leukämie-Stiftung zu verleihen. Unsere Stipendiaten konnten nicht nur ihre Arbeiten vorstellen, sondern sich aus erster Hand über die neuesten Forschungsansätze führender Mediziner informieren. Ohne Frage gehören Hämatologie und Onkologie zu den innovativsten und spannendsten Fächern in der Medizin. Und jeder Erfolg in der Forschung trägt dazu bei, Leid zu lindern und Leben zu retten.

Prof. Dr. Hermann Einsele, Geschäftsführender Vorsitzender der Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie

Am Ende dieses Beitrages finden Sie mehrere Videos, in denen die Stipendiatinnen und Stipendiaten ihre Projekte vorstellen.

Die José Carreras-DGHO-Promotionsstipendien gehen in diesem Jahr an:

Benjamin Falk, Universitätsklinikum Heidelberg
Thema: “Investigating the role of a novel long non-coding RNA transcribed from intron 40 of the MDN1 gene in cell cycle and cancer proliferation”

Karl Kapahnke, Universitätsmedizin Greifswald
Thema: „Therapeutic Targeting of Epigenetic Co-Vulnerabilities in Myeloid Malignancies”

Kim-Vanessa Karich, Universitätsklinikum Frankfurt J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Thema: „Funktionelle Analyse des intrinsischen Apoptose Signalweges zur Identifizierung von Therapiesensibilitäten in AML Zellen in vitro und ex vivo“

Benjamin Nick Locher, Charité – Universitätsmedizin Berlin
Thema: „Klonale Hämatopoese bei chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) unter Therapie mit Venetoclax + Obinutuzumab“

Clara Uhlendorf, Universitätsklinikum Frankfurt J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Thema: „Das NRF2/KEAP1-System als Resistenz- und Sensitivierungsmechanismus in FLT3-ITD-positiver Akuter Myeloischer Leukämie gegenüber FLT3- Inhibitor-Therapie.“

Maria Wessels, Medizinische Hochschule Hannover
Thema: „Durchbrechung der zellkontaktvermittelten Therapieresistenz bei akuten T-Zell-Leukämien mittels Drug-Repurposing“

Die DJCLS-Stipendien

Über das José Carreras-DGHO-Stipendiumprogramm werden pro Jahr bis zu zehn Doktorandinnen und Doktoranden gefördert. Dabei erhalten die Stipendiaten über zwölf Monate monatlich 1.000 Euro. Zusätzlich kann die Teilnahme an fachbezogenen Kongressen mit bis zu 400 Euro unterstützt werden. Gestiftet wird das Fördergeld für die Stipendien von der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung. Die Ausschreibungsunterlagen des José Carreras-DGHO-Promotionsstipendiums und weiterer Förderprogramme sind auf der Webseite der Stiftung unter Antragstellung hinterlegt.

💙 Wie kann ich helfen?

Möchten Sie einen Beitrag leisten, um den Kampf gegen Leukämie voranzutreiben? Wir freuen uns über jede Spende, groß oder klein, die uns näher an unser Ziel bringt: Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Als Mitglied unseres Förderkreises können Sie sogar langfristig helfen.

Die José-Carreras Stipendiatinnen und Stipendiaten im Interview

Beitrag teilen

Spendenaktion Zugspitze, Gipfel der Hoffnung

Auf den Gipfel der Hoffnung laufen

Am vergangenen 12. Juli hat Benjamin etwas Besonderes geschafft: er ist zugunsten der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung auf seinen “Happy Place” gelaufen. Einen Berg, den